Mittwoch , 15 August 2018
Startseite » Gesundheit & Wellness » Die richtige Matratze finden: So einfach geht’s!
Die richtige Matratze finden: So einfach geht’s!

Die richtige Matratze finden: So einfach geht’s!

„Wie man sich bettet, so liegt man“, heißt es im Volksmund. Zwar ist die Bedeutung des Sprichwortes im übertragenen Sinn eine andere, doch bildlich gesprochen trifft es natürlich zu. Guten Schlaf findet man nur auf einer Matratze, die zu einem passt. Doch wie findet man die richtige Matratze angesichts der Vielzahl an Modellen? Die Frage, welche Matratze die richtige ist, kann natürlich nicht pauschal gesagt werden, da die Bedürfnisse der Menschen unterschiedlich sind. Der Matratzenverband rät, auf ganz bestimmte Aspekte zu achten, wenn Sie eine neue Matratze suchen. Wir machen den Matratzen-Test.

Die Matratze ist der wichtigste Faktor für eine erholsame Nacht

An kaum einem anderen Ort verbringt der Mensch mehr Zeit als im Bett. Nimmt man eine durchschnittliche nächtliche Schlafdauer von acht Stunden an, verbringt der Mensch ein Drittel seines Lebens im Bett. Kommt ein regelmäßiger Mittagsschlaf hinzu, wird es noch mehr. Im Schlaf ruht der Körper einerseits, andererseits finden zahlreiche wichtige körperliche und psychische Funktionen statt wie Stoffwechselprozesse. Zudem werden im nächtlichen Schlaf die Eindrücke des Tages verarbeitet. Hierfür ist es wichtig, dass der Körper in Ruhe liegt und der Schlaf erholsam ist. Die Grundlage hierfür bildet die Matratze. Statistiken zufolge leiden 25 Prozent der Deutschen unter Schlafstörungen, 11 Prozent besagen, dass ihr Schlaf nicht erholsam ist. Die Ursachen sind neben Stress und psychischen Belastungen auch die ungeeigneten Matratzen. Im Idealfall sollten diese genau auf die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst sein.

Die Eigenschaften der Federkernmatratze

Bei der Wahl der richtigen Matratze sollte man sich zunächst die gängigsten Materialien ansehen, aus denen die Nachtlager gefertigt werden. Zu den üblichen Materialien gehören Federkern, Latex und Kaltschaum, wobei die einzelnen Matratzen noch unterschiedlich aufgebaut sind. Alle Matratzen sind für unterschiedliche Bedürfnisse ausgelegt. Die Federkernmatratzen etwa sind gut durchlüftet und leiten Wärme und Feuchtigkeit ab. Diese Art der Matratzen ist daher besonders für Menschen geeignet, die im Schlaf schwitzen. Allerdings passen sich Federkernmatratzen der Körperform kaum an. Dreht man sich während der Nacht um, schwingen die Federkernmatratzen nach. Die Taschenkernmatratze besticht mit einer höheren Punktelastizität.

Latex- und Schaummatratzen

Wer hingegen mehr Wert darauf legt, dass sich die Matratze dem Körper anpasst, greift besser zur Latexmatratze. Allerdings müssen die Matratzenkäufer bei dieser Variante einen höheren Kaufpreis einrechnen, sowie das höhere Gewicht der Latexmatratzen. Schaummatratzen hingegen sind nicht ganz so preisintensiv. Ähnlich wie die Federkernmatratzen verfügen sie über eine hohe Punktelastizität, sie passen sich dem Körper gut an. Anders als die Federkernmatratzen speichern die Schaummatratzen die Wärme besser, sind also für Menschen geeignet, die nachts dazu tendieren, zu frieren. Bei den Schaummatratzen sollte der Käufer auf das Raumgewicht achten. JE höher dies ist, umso hochwertiger ist die Matratze.

Die Frage des Härtegrades und der Schlafposition

Bei der Frage des richtigen Härtegrades gibt es keine feste Faustregel. Die richtige Härte muss jeder für sich selbst herausfinden. Allerdings ist es günstiger, wenn sich schwerere Menschen für eine härtere Matratze entscheiden. Ist die Matratze zu weich, drohen Rückenschmerzen, bei einer zu harten Matratze wird der Schlaf in der Regel unruhig. Bei der Auswahl der richtigen Matratze sollte zudem auf die eigene Position des Körpers im Schlaf geachtet werden. Je nach Schlafposition ändern sich die Anforderungen an eine Matratze. Wer auf dem Rücken schläft, sollte eine Matratze gewählt werden, welche den Nackenbereich und die Lendenwirbelsäule stützt. Für Seitenschläfer hingegen ist eine Matratze günstiger, welche den Bereich des Beckens sowie der Schultern stützt. Allerdings sollten diese Punkte nicht zu dogmatisch betrachtet werden, da die meisten Menschen in der Nacht mehrfach ihre Schlafposition wechseln. Die richtige Matratze sollte idealerweise alle Bereiche gut stützen.


Über Redaktion

Chefredakteur