Freitag , 20 September 2019
Startseite » Mode & Beauty » Für einen traumhaft schönen Augenaufschlag: Wimpernverlängerungen im Vergleich
Für einen traumhaft schönen Augenaufschlag: Wimpernverlängerungen im Vergleich

Für einen traumhaft schönen Augenaufschlag: Wimpernverlängerungen im Vergleich

Ein verführerischer Augenaufschlag à la Brigitte Bardot gelingt leider nur, wenn die Wimpern auch die richtige Länge haben. Da Mutter Natur jedoch nur die wenigsten Frauen mit Traumwimpern ausgestattet hat, helfen die meisten Frauen einfach nach. Sie tuschen fleißig, verwenden Wimpernserum oder künstliche Haarkränze für das Auge. Nicht immer entspricht das Ergebnis dem gewünschten Effekt. Diese Methoden der Wimpernverlängerung finden am häufigsten Anwendung:

Wimperntusche – preiswert, aber mit begrenzten Möglichkeiten

Der gute alte Mascara gehört zur Make-up Ausstattung unzähliger Frauen. Und in der Tat können damit binnen kürzester Zeit tolle Effekte erzielt werden. Die Tusche umrahmt das Auge und öffnet es. Allerdings können die meisten Frauen ein Lied davon singen, wie schnell selbst wasserfeste Mascara an Intensität verliert. Binnen kurzer Zeit nach dem Auftragen wirken die Wimpern bereits künstlich und weniger ausdrucksstark. Aufgrund der schnell aushärtenden Textur der Tusche, finden sich nicht selten kleine Krümel auf der Haut rund ums Auge. Hinzu kommt, dass sich die Anwenderinnen keinesfalls gedankenverloren über das Auge wischen sollten. Oft tuschen Frauen im Tagesverlauf nach, was wiederum die Wimpern stark beansprucht. Ohne ein tägliches gründliches Abschminken beginnen die Wimpern Schaden zu nehmen und brechen sogar ab. Vor allem Trägerinnen von Kontaktlinsen klagen oft über Probleme durch Wimperntusche.

Wimpernserum – große Unterschiede in der Qualität

Hoch im Kurs der Beauty-Branche stehen indes sogenannte Wimpernseren. Die transparente Flüssigkeit tragen die Anwenderinnen auf den oberen und unteren Wimpernkranz täglich morgens und abends auf. Präzise gelingt dies durch einen feinen Pinsel. Enthalten im Serum ist der Wirkstoff MDN, ein Prostaglandinderivat, welches sogar in der Augenmedizin eingesetzt wird. MDN regt das Wachstum der Wimpern an und verlängert die Wachstumsphase, was wiederum längere und vollere Wimpern zur Folge hat. Das Ergebnis: ein strahlender glänzender Augenaufschlag mit den eigenen ganz natürlichen Wimpern. Der Nachteil der Wimpernseren liegt in erster Linie darin, dass die Anwenderinnen viel Geduld aufbringen müssen. Erst nach drei Monaten erreichen die Wimpern ihre maximale Länge, da die Wachstumsphase einer Wimper mehr als zwei Monate andauert und die Lebensdauer auf drei bis fünf Monate begrenzt ist. Abgesehen vom Wirkstoff MDN sind in den Wimpernseren oft zusätzliche pflegende und feuchtigkeitsspendende Stoffe enthalten. Dazu zählen etwa Panthenol, Hyaluronsäure oder auch Biotin (Vitamin B7). Die Qualität der Wimpernseren weist jedoch deutliche Unterschiede auf. Der beste Ratgeber zum Thema Wimpernverlängerung mit Wimpernseren findet sich auf wimpern-ratgeber.de.

Künstliche Wimpern – viel Geschick erforderlich

Ein ruhiges Händchen und feinmotorisches Geschick brauchen Frauen, die ihrem Augenaufschlag mit künstlichen Wimpern auf die Sprünge helfen wollen. Auch hier schwankt die Qualität der angebotenen Produkte stark. Industriell wurden die fertigen Wimpernbänder mit echten oder künstlichen Wimpern gefertigt. Eines haben sie jedoch gemeinsam: es braucht schon ein wenig Geschick und einige Minuten Zeit, um die filigranen Gebilde exakt auf dem Auge zu platzieren. Ein Wimpernkleber sorgt für den richtigen Halt. Doch auch seine Anwendung will gelernt sein. Nach dem Fixieren lassen sich die falschen Wimpern normal tuschen. Der Wow-Effekt des voluminösen Augenaufschlags stellt sich sicher schnell ein, jedoch ist meist auf den ersten Blick ersichtlich, dass es sich um „Fake-Wimpern“ handelt.

Einzelwimpern – Extensions aus dem Kosmetikstudio

Auch kurze und gerade Wimpern, die nicht wirklich dicht wachsen, sehen mit Extensions ausdrucksvoller und voluminöser aus. Die künstliche Wimpernverlängerung gibt’s jedoch nur im Kosmetikstudio. Die Profis kleben dafür einzelne Kunsthaarwimpern gezielt auf den Lidrand, was zwei Stunden stillsitzen bedeutet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wer in den Genuss kam, muss sich meist nicht mal mehr die Wimpern tuschen. Der Haken der Einzelwimpern: Aller zwei bis drei Wochen ist das Auffüllen der Wimpern erneut erforderlich, denn die natürlichen Wimpern fallen nach rund 3 Wochen aus und wachsen nach. Das geht gehörig ins Geld und verlangt zudem entsprechend viel Zeit.

Rizinusöl – Ein Mittel aus der Natur

Wer einige seiner heimischen Pflegeprodukte genauer unter Lupe nimmt, wird feststellen, dass in einigen Rizinusöl enthalten ist. Das natürliche Öl wird aus dem Samen des Rizinus gewonnen und sowohl in der Kosmetik als auch der Naturheilkunde erfolgreich eingesetzt. Rizinusöl enthält wertvolle Omega-6 Fettsäuren sowie Rincinolsäure, die nachweislich die Durchblutung der Haut erhöhen und demzufolge das Haarwachstum anregen. Gleichermaßen entfaltet es seine antibakterielle und antimykotische Wirkung. Die Wimpern werden weich und geschmeidig, Spliss vermieden. Dafür muss das dickflüssige Öl täglich, am besten vor dem Zubettgehen, auf die Wimpern und den äußeren Wimpernrand aufgetragen werden.

Die Wimpernzange – Klimperwimpern wie zu Omas Zeiten

Schwungvolle und lange Wimpern für einen perfekten Auftritt biegen sich Frauen mit einer Wimpernzange zurecht. Die im Englischen durchaus schöner betitelten Eyelash Curler bringen selbst in kurze Wimpern Schwung. Dadurch öffnet sich das Auge und wirkt viel femininer, die Wimpern erscheinen länger. Doch auch diese Anwendung will gelernt sein. Die Zange erzielt nur den gewünschten Effekt, wenn die Wimpern binnen weniger Sekunden nach dem Biegen mit Mascara stabilisiert werden. Ohne Tusche ist der Wow-Effekt schnell wieder hin. Damit das Ergebnis wenigstens einen Abend hält, sollte die Wimpernzange vorher mit dem Fön ein wenig erhitzt werden. Das Prinzip gleicht dem der Lockenwickler.

Fazit: Den Frauen stehen zahlreiche Methoden der Wimpernverlängerung für ausdrucksstarke und traumhafte „Augenblicke“ zur Verfügung. Nicht jede eignet sich zwangsläufig für den perfekten natürlichen Augenaufschlag á la Brigitte Bardot.


Über Redaktion

Chefredakteur