Mittwoch , 24 Juli 2019
Startseite » Tiere » Keine Lust auf schlechtes Wetter: die besten Indoor-Aktivitäten für Hunde!
Keine Lust auf schlechtes Wetter: die besten Indoor-Aktivitäten für Hunde!
howliekat / Pixabay

Keine Lust auf schlechtes Wetter: die besten Indoor-Aktivitäten für Hunde!

Wenn es draußen stürmt und regnet, finden die meisten Unternehmungen in den eigenen vier Wänden statt. Unsere Freunde auf vier Pfoten brauchen trotzdem ausreichend Bewegung – Zeit also, auch zu Hause Bewegungsspiele in den täglichen Ablauf einzubauen.

Wer mit dem eigenen Hund spielt, sollte darauf achten, dass ein harmonisches Gefüge von Erziehung, Belohnung und Spaß entsteht. Nicht vergessen: Auch Schmuseeinheiten gehören zum Bedürfnis nach Nähe – schließlich ist dein bester Freund nicht nur ein Haustier, sondern Teil der Familie!

Um Hundespiele abwechslungsreich und fantasievoll zu gestalten, benötigt man nicht immer das teure Zubehör aus dem Fachgeschäft. Besonders beliebt sind beispielsweise Bälle. Diese eignen sich hervorragend als Spielzeug für verschiedenste Hundespiele für Hund und Herrchen. Aber auch Alltagsgegenstände lassen sich zu Spielzeug umfunktionieren – wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die besten Spiele im eigenen Zuhause!

In der gewohnten Umgebung ist Spiel und Spaß besonders einfach – der eigene Hund kennt jeden Winkel seines Zuhauses bestens und kann daher auf seine Erfahrung im Suchen und Aufspüren zurückgreifen. Wie wäre es also mit einem Versteckspiel? Ob Leckerli oder Lieblingsspielzeug: Verstecken – suchen – belohnen!

  • Zerren – wer ist der Stärkste? Eine alte Socke oder ein ausrangiertes Shirt – messen Sie Ihre Kräfte! Der Sieger darf das „Kampfobjekt“ für sich beanspruchen. Und für den Fall, dass der vierbeinige Freund gewinnt, wartet sicher noch eine Belohnung in Form von Schmusen oder Lob!
  • Parcours – wer ist der Geschickteste? Ein Stuhlparcours oder andere größere Gegenstände eignen sich prima, um spielerisch die Geschicklichkeit zu trainieren. Bei sehr großen Hunden sollte der Parcours so gewählt werden, dass er auch tatsächlich bewältigt werden kann – bei kleineren Vierbeinern reichen oft die Stühle aus dem Esszimmer. Animieren Sie Ihren Hund dazu, mit Geduld und Ausdauer auch schwierige Passagen zu meistern – und freuen Sie sich zusammen über das Geschaffte!
  • Balancieren – wer hält das Gleichgewicht? Ähnlich wie draußen lassen sich auch im eigenen Zuhause Balancierstrecken herstellen. Ein Brett zwischen zwei Getränkekisten ist zum Beispiel eine gute Möglichkeit, den Vierbeiner herauszufordern. Aber Achtung! Das Brett sollte nicht zu hoch liegen, denn sonst steigt die Verletzungsgefahr!
  • Verstecken – wer findet das Leckerli? Eine alte Tüte oder ein kleiner Karton lassen sich schnell und preisgünstig in ein Versteck für Leckerlis umwandeln – der Hund sollte sich anstrengen, um an die begehrte Nascherei heranzukommen! Auch ein umgedrehter Becher versteckt das Leckerli vor den Blicken und sorgt dafür, dass der Hund mit Köpfchen und Pfote zum Einsatz kommt.
  • Fertiges Hundespielzeug: Wem die Ideen ausgehen, kann auch auf komplette Spielsets für Hunde zurückgreifen. Diese sind so konzipiert, dass sie anregen und herausfordern. Je nach Alter des Hundes gibt es auch spezielle Sets für ganz junge Hunde.

Egal wie, Spielen ist neben dem Schmusen das Schönste für Ihren Hund! Lassen Sie daher die Zärtlichkeit nie zu kurz kommen – sie ist lebensnotwendig und zeigt Ihrem Vierbeiner, dass er wichtig ist und geliebt wird!


Über Redaktion

Chefredakteur