Freitag , 16 November 2018
Startseite » Haus & Garten » Verpacken mit diesen 7 Tipps für einen besseren Umzug
Verpacken mit diesen 7 Tipps für einen besseren Umzug

Verpacken mit diesen 7 Tipps für einen besseren Umzug

Ein Umzug ist eine sehr stressige Angelegenheit. Mit den richtigen Methoden kann der Aufwand jedoch reduziert werden und der Start in der neuen Wohnung besser beginnen. Damit die Möbel sicher sind und der Umzug insgesamt schnell geschieht ist die Vorbereitung wichtig. Haushaltsgüter müssen richtig verpackt werden und Möbel so verstaut werden, dass diese gut im Transportfahrzeug einen Platz finden. Doch welche Möglichkeiten gibt es, damit die Haushaltsgüter geschützt sind und den Umzug in die Wohnung gut überstehen?

Egal ob Sie den Umzug in Eigenregie durchführen oder den kompletten Umzug einem Umzugsunternehmen in Ihrer Stadt überlassen wollen, so sollten Sie beim bereits beim Verpacken richtig vorgehen. Hier folgen nun sieben einfache Tipps, wie Sie Ihren Hausrat und vor allem Möbel besser verpacken können.

1 Früh verpacken

Waren Sie mit dem Verpacken nicht erst auf den letzten Drücker, sondern nehmen Sie sich genügend Zeit. Damit stellen Sie sicher, dass Sie nicht in Hektik geraten. Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, alle Gegenstände und Möbel sorgfältig zu verpacken. Besorgen Sie sich zudem die richtigen Utensilien, wie Luftpolsterfolie und andere Verpackungsmaterialien. So kann der Umzug problemlos gelingen.

2 Die Gegenstände getrennt verpacken

Ein häufiger Fehler der gemacht wird, um Zeit und Platz zu sparen ist das Verbinden von mehreren Gegenständen. Gerade zerbrechliches Porzellan und Glas sollte einzeln verpackt werden. Dies stellt zwar einen hohen Aufwand dar, bevor allerdings hochwertige Gegenstände zu Bruch gehen, sollten Sie sich die Zeit nehmen, um die Stücke auch einzeln zu verpacken.

3 Nutzen Sie den Platz sinnvoll

Nicht immer passen die Gegenstände perfekt in die vorhandenen Boxen oder anderen Verpackungen. Damit dennoch gesichert ist, dass die Möbel kein Spiel haben und während der Fahrt nicht hin und her schwingen, sollten Sie die Boxen so gut es geht ausfüllen. Entweder können Sie kleinere Gegenstände beilegen, oder mit einfachem Zeitungspapier die Kiste ausfüllen. Wichtig ist jedoch, dass kein unnötiger Freiraum entsteht, welcher ein Risiko darstellen kann.

4 Das passende Verpackungsmaterial verwenden

Ein Umzug in eine neue Wohnung kann eine hohe Belastung für den eigenen Geldbeutel darstellen. Der Umzug an sich und die neue Wohnung müssen finanziert werden. Dabei ist eine häufige Überlegung bei den Verpackungsmaterialien zu sparen.

Es werden also einfache Handtücher genutzt, anstatt normale Kisten und Luftpolsterfolie. Die Gefahr ist dabei natürlich, dass Haushaltsgegenstände zu Bruch gehen. Was ursprünglich eingespart werden sollte rächt sich nun und spiegelt sich in höheren Kosten wider. Investieren Sie lieber von Anfang an in hochwertige Verpackungsmaterialien und sparen Sie nicht am falschen Ende.

5 Die Wahl der richtigen Umzugskartons

Eigentlich sollten Umzugskartons keine hochkomplexe Angelegenheit sein. Schließlich sind sie ja nur etwas Pappe, in denen die Gegenstände gelagert werden sollen. Dennoch kann bei der Wahl der richtigen Umzugskartons einiges falsch gemacht werden. Wichtig ist vor allem, dass Sie die richtige Größe wählen. Im Idealfall sollten die Kisten nur wenig größer sein, als die Haushaltsgüter, die Sie transportieren möchten. So haben Sie noch etwas Platz um die Kisten auszupolstern. Für brüchige Haushaltsgüter sollten besonders stabile Kartons genutzt werden.

6 Beschriftung der Kartons

Wenn am Ende lauter Kartons in der neuen Wohnung stehen und nicht klar ist, welche Haushaltsgüter oder Möbel in diesen eigentlich enthalten ist, dann fällt das Sortieren und Einrichten der neuen Wohnung ziemlich schwer. Machen Sie es sich beim Umzug einfacher und markieren Sie von Anfang an, welche Haushaltsgüter in den Kartons vorhanden sind. So behalten Sie stets den Überblick und können schneller mit dem Einrichten der neuen Wohnung beginnen.

7 Platz für die Finger lassen

Wenn Sie die Haushaltsgüter und Möbel verpacken, sollten Sie sicherstellen, dass die Kartons auch greifbar bleiben. Daher sollten die Griffe vor dem Bepacken umgeknickt werden. Beim Beladen der Kartons achten Sie darauf, dass die Hände genügend Platz haben und nicht nur Gegenstände blockiert werden.


Über Redaktion

Chefredakteur