Dienstag , 15 Oktober 2019
Startseite » Haus & Garten » Wohngesunde Alternativen: Kork und Linoleum als Bodenbelag
Wohngesunde Alternativen: Kork und Linoleum als Bodenbelag
Kork

Wohngesunde Alternativen: Kork und Linoleum als Bodenbelag

Immer mehr Menschen machen sich ernsthaft Gedanken über ihre Gesundheit und die negativen Beeinträchtigungen von außen. Wohngifte, die in der Vergangenheit in Möbeln, Farben und Textilien entdeckt wurden, lösten ein Umdenken aus, das beim Bodenbelag längst nicht Halt macht. Viele Materialien sind mit Weichmachern belastet und schaden aufgrund ihrer schlechten Ökobilanz der Umwelt. Kork und Linoleum sind ideale Alternativen. Beide Materialien fördern ein behagliches und gesundes Raumklima. Die Vorteile hier im Überblick.

Kork: Gelenkschonend, natürlich und recyclebar

Kork ist ein Naturmaterial mit zahlreichen positiven Eigenschaften. Es wird aus der Rinde der Korkeiche oder vom Amur-Korkbaum aus Asien gewonnen und zu einer meist vier bis sechs Millimeter dicken Schicht verarbeitet. Als Fußboden ist Kork besonders bei Denjenigen gefragt, die gerne barfuß laufen und ein warmes Laufgefühl lieben, weil die Oberfläche elastisch ist und nachgibt. Die Gelenke werden beim Begehen im Vergleich zu Fließen oder Holzböden zusätzlich geschont. Das Wohnklima wird vorteilhaft geprägt, weil Kork feuchtigkeitsregulierend wirkt. Des Weiteren ist Kork pflegeleicht. Die Böden lassen sich bequem absaugen und wie gewohnt feucht wischen. Wasser kann nicht eindringen. Vorausgesetzt die Oberflächen wurden sorgfältig versiegelt. Hierbei ist ein Fakt elementar: Einige Hersteller greifen zum Versiegeln auf lösemittelhaltige Lacke zurück. Das ist natürlich nicht Sinn der Sache, da damit die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Kork zunichtegemacht werden. Lösemittel sind zu meiden. Es gibt zahlreiche Alternativen wie natürliche Öle, Wachse und Harze. Beim Kauf ist immer kritisch zu hinterfragen, welche Substanzen zur Oberflächenversiegelung eingesetzt wurden, um Wohngifte zu 100 Prozent auszuschließen.

Baumrinde

Optisch gesehen, hat sich bei Korkböden in den vergangenen Jahren sehr viel getan. Anders als früher, gibt es zahlreiche Designvarianten und nicht mehr nur den typisch gelblichen Farbton. Aufgrund der Farbe entschieden sich viele Verbraucher gegen Kork. Heute ist das kein Kriterium mehr. Neben dem klassischen Korkboden werden moderne Varianten in Grau, Weiß, Beton- oder sogar Holzoptik angeboten. Wie vielfältig ein natürlicher Bodenbelag aus Kork sein kann, lässt sich im Onlineportal für Markenböden nachvollziehen. Der Shop präsentiert ausschließlich in Deutschland hergestellte Bodenbeläge der Marke Meister. Darunter Korkboden in zeitlosen Farben wie Anthrazit, Vintage-Weiß im Dielenformat oder schlichtes Cremeweiß. Kork lässt sich also an jeden Wohnstil anpassen. Wer eine Fußbodenheizung sein Eigen nennt, muss bei der Anschaffung des Korkbodens klären, ob dieser dafür geeignet ist.

Alle Vorteile von Kork im Überblick:

  • gute Schalldämmung
  • umweltfreundlich da nachwachsend und 100% recyclebar
  • gute Isolierung
  • gelenk- und rückenschonend
  • vielfältige Optik
  • warmes Laufgefühl
  • feuchtigkeitsregulierend
  • elastisch
  • ideal für Allergiker
  • pflegeleicht bei guter Versiegelung
  • keine elektrostatische Aufladung

Linoleum: umweltfreundliche und extrem belastbar

Gleichermaßen empfehlenswert für Naturliebhaber ist Linoleum-Fußboden. Das Material besteht hauptsächlich aus Leinöl, das mit Naturharz, Farbpigmenten, Kalkstein (gemahlen) und Holzmehl gemischt wird. Nicht selten sind Anteile von Korkmehl sowie Jute als Trägermaterial enthalten. Bei einem guten Hersteller ist Linoleumboden ein zu 100 Prozent natürliches Produkt. Es ist eine ideale Alternative zu PVC oder Laminat, da Umwelt und Gesundheit geschont werden. Wohngifte gehören damit der Vergangenheit an. Über die Jahrzehnte wurden Linoleum-Fußböden stark weiterentwickelt, sodass sie heute nicht mehr spröde werden und auch das manuelle Wachsen entfällt. Zudem ist das Verlegen mit Rollware oder praktischen Klick-Systemen komfortabel.  Ähnlich wie bei Kork präsentieren einige Hersteller formschöne Dielen- und Fliesen-Formate.

Während Linoleum in privaten Räumlichkeiten lange weniger ein Thema war und viele Konsumenten das Material durch günstige, aber weniger gesunde Produkte wie PVC gar nicht wahrgenommen haben, hatte der auf Leinöl-Basis hergestellte Untergrund vor vielen Jahrzehnten bereits bei der britischen Marine seinen großen Auftritt. Aufgrund der verschleißfesten Eigenschaften wurden ganze Kriegsschiffe damit ausgerüstet. Dies zeugt von maximaler Strapazierfähigkeit, die auch in Sporthallen und anderen viel genutzten Gebäuden geschätzt wird.

Linoleum

Linoleum zeichnet sich durch strapazierfähige, fußwarme und antibakterielle Oberflächen aus. Das Laufgefühl ist weich, die Design-Vielfalt üppig. Außerdem ist Linoleum gut mit Fußbodenheizungen kombinierbar und auch die Pflege fällt leicht. Einziger Nachteil ist der Preis. Gute Produkte aus Linoleum sind im Vergleich zu PVC oft deutlich teurer. Doch die Investition lohnt sich. Nicht nur das Ökosystem profitiert aufgrund der maßgeblich besseren Ökobilanz. Ausschlaggebend sollten die Vorzüge für die Gesundheit sein. Mit dem Naturprodukt wird ein erstklassiger Bodenbelag angeschafft, der eine gesunde Wohnlandschaft in jeglicher Hinsicht fördert.

Alle Vorteile von Linoleum im Überblick:

  • kompostierbar und damit umweltfreundlich
  • pflegeleicht und hygienisch
  • langlebig
  • robust
  • antibakteriell
  • antistatisch
  • große Design-Vielfalt
  • angenehmes Laufgefühl
  • für Fußbodenheizungen geeignet
  • langlebig
  • fußwarm
  • für Büros (Stuhlrollen) geeignet

Fazit: Kork und Linoleum sind eine ideale Wahl, wenn es um Bodenbeläge geht. Beide Materialien begeistern mit einer hervorragenden Ökobilanz und bereichern ein wohngesundes Zuhause. Egal ob Kinderzimmer, Schlafzimmer oder Küche: Diese Naturmaterialien machen sich in jedem Raum bestens und können guten Gewissens verlegt werden. Beim Kauf muss darauf geachtet werden, dass die Hersteller keine lösemittelhaltigen oder in sonstiger Form nicht natürlichen Bestandteile zum Versiegeln oder Verkleben einsetzen.

Bild-Quellen: binhob (Kork) – jfsnunes (Korkeiche) – stux (Hallenboden) / https://pixabay.com


Über Redaktion

Chefredakteur