Dienstag , 19 März 2019
Startseite » Finanzen & Versicherung » Online Trading: Was ist das eigentlich?
Online Trading: Was ist das eigentlich?

Online Trading: Was ist das eigentlich?

Heutzutage können auch Privatpersonen einfach am Börsenmarkt mitwirken. Das Internet ermöglicht es ihnen, schnell zu agieren, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben und Finanzinstrumente mit nur einem Klick zu kaufen oder zu verkaufen. Doch was genau ist Online Trading eigentlich und ist es auch als Laie möglich, damit Geld zu verdienen?

Online Trading: Definition und Erklärung

Das Wort „Trading“ stammt aus dem Englischen und bedeutet „Handeln“. Grundsätzlich wird damit also der Vorgang des Kaufens und Verkaufens gemeint.

Die Bezeichnung „Online Trading“ definiert jedoch nicht jegliche Handelsinstrumente, sondern wird als Begrifflichkeit für das Handeln am Finanzmarkt angesehen. Händler, die sogenannten Trader, kaufen und verkaufen Aktien, Anleihen, Wertpapiere, Differenzkontrakte, Währungen und Rohstoffe. Das Trading unterscheidet sich von klassischen Geld- und Kapitalanlagen insofern, dass der Handel in der Regel innerhalb kurzer Zeit stattfindet. Die Zeitspanne reicht von wenigen Sekunden beim Devisenmarkt bis hin zu maximal einigen Monaten.

Mit dem Begriff „Online“ wird deutlich, dass dieser Handel rein über das Internet stattfindet. Grundsätzlich können Trader also von ihrer Couch aus an den großen Börsen mitwirken.

Was wird für das Online Trading benötigt?

Privatpersonen dürfen nicht einfach am Börsengeschehen teilnehmen. Sie benötigen einen Broker wie Admiral Markets oder eine Bank, welche die Trades für sie ausführt. Als Schnittstelle zwischen Kunde, Broker und Finanzmärkte dienen sogenannte Handelsplattformen. Über diese Software können die Verbraucher ihre Order ausführen und sich über aktuelle Kurse informieren.

Wenn Sie einen ersten Einblick in eine Handelsplattform erhalten möchten, empfiehlt sich die MetaTrader 5 Demo. Der MetaTrader 5 ist einer der beliebtesten Plattformen für den Handel mit Finanzinstrumenten. Verbraucher haben zudem die Möglichkeit, ein Demokonto anzulegen, mit dem sie erste Orders ohne echtes Geld durchführen und vieles über das Online Trading lernen können.

Neben den technischen Grundlagen sowie einen Vermittler, benötigen Trader zudem ein umfangreiches Know-how und ein Gespür für den jeweiligen Markt. Sie sollten wissen, welche Gegebenheiten einen Einfluss auf die Kursentwicklung haben und sollten abschätzen können, wie sich die Preise entwickeln.

Geld verdienen mit Online Trading: Auch als Laie möglich?

Früher musste der Handel an den Finanzmärkten mühevoll über Telefon und Fax vollzogen werden. Heute geschieht das innerhalb weniger Sekunden über das Internet. Mit dem digitalen Zeitalter hat grundsätzlich jeder die Möglichkeit, mit dem Online Trading Geld zu verdienen. Mit verschiedenen Ordertypen ist es ein Leichtes, einen Tradingplan zu erstellen. Orderfunktionen werden eingesetzt, um Verluste zu minimieren und den höchstmöglichen Gewinn zu erzielen. Dafür werden verschiedenen Einstiegs- und Ausstiegsregelungen definiert. Die Trader können beispielsweise festlegen, dass sie zu einem bestimmten Kurs automatisch kaufen möchte. Es gibt auch einen Ordertyp, mit dem ein Finanzinstrument zu einem bestimmten Wert verkauft wird, um bei einem Kursabfall den Verlust möglichst gering zu halten.

Doch so viele Möglichkeiten das Online Trading auch bietet, sind Kenntnisse unabdingbar. Das Auswerten von Charts und eine Analyse der Kursverläufe sind wesentliche Grundlagen, um erfolgreich zu sein. Allerdings schützt auch ein umfangreiches Wissen nicht vor eventuellen Verlusten, wenn das Geld falsch investiert wird. Vor allem Anfängern ist angeraten, mit einem kostenlosen Demokonto erste Tradingschritte zu machen, ohne dabei Risiken einzugehen.


Über Redaktion

Chefredakteur