Dienstag , 16 August 2022
ANZEIGE: Startseite » Gesundheit & Wellness » Wie die Corona-Pandemie die Lieferketten verändert hat
Wie die Corona-Pandemie die Lieferketten verändert hat
Conona-Virus-Veränderung im Alltag, Bild: pixabay

Wie die Corona-Pandemie die Lieferketten verändert hat

Die Corona-Pandemie hat sehr viele neue Trends in die Wege geleitet. Vor allem die Konsumgewohnheiten haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Letztlich bedeutet aber die Veränderung von Konsumgewohnheiten in einer Gesellschaft auch eine Herausforderung für die bestehenden Lieferketten. Zwei Beispiele können hier als prominente Darstellungen fungieren. Wir erinnern uns, dass der E-Commerce Trend bereits seit gut zwei Jahrzehnten viele Unternehmensbereiche verändert hat. Zwei Bereiche waren aber bisher weitgehend vom E-Commerce Trend ausgeschlossen. Das betrifft den Bereich des Lebensmittelhandels und den Gesundheits- und Arzneihandel. Während der Corona-Pandemie und der im Zuge dessen durch die Regierung verordneten Lockdowns sind Konsumenten mehr oder weniger auch gezwungen worden, auf E-Commerce Wege auszuweichen. Lebensmittelangebote werden im Internet bestellt und Arzneien über ein E-Rezept ausgestellt. Diese veränderte Sichtweise der Konsumenten auch zu Veränderungen im gesamten Supply Chain Management geführt. Man kann daraus ableiten, dass die Corona-Pandemie auch zu neuen Trends im Supply Chain Management geführt hat. Wir wollen auf die wichtigsten Bereiche im folgenden Unterkapitel näher erläutern.

Aktuelle Trends im Supply Chain Management

Über Neuigkeiten und Trends in den Bereichen Logistik und Lieferkette wird im Internet viel berichtet. Die Basis für diese Veränderungen lassen sich aber vor allem in der Entwicklung von SCM Software abbilden. Die Herausforderungen sind für viele Branchen nicht geringer geworden. Vor allem haben sich viele Einzelhändler und Logistikunternehmen auf neue Lösungen einstellen müssen. Um auch im aktuellen Jahr einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu haben, muss man mit zukunftsweisender Philosophie an die Herausforderungen herangehen. Es steht unweigerlich fest, dass die Corona-Pandemie ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage von Waren gebracht hat.

Software-Lösungen gegen ineffiziente Lieferketten

Das hat zusätzliche Probleme geschaffen, das die Lieferketten weltweit stark beeinträchtigt. Mit dem Ausbruch der Pandemie hat sich die weltweite Produktion von Waren verlangsamt. Die Herausforderungen bleiben bis heute bestehen. Es ist notwendig, dass man sich diesen Problemen stellt. Das gelingt nur durch eine effiziente Gestaltung der Lieferketten, indem man auf profunde Software-Lösungen vertraut. Die nicht vorhandene Planbarkeit von Produktionsprozessen muss aber dennoch in der Lieferkettenproblematik bestehen bleiben. Es gilt aber weiters der Fall, dass man die Wirtschaft ankurbeln muss. Die Planungen müssen aber in der Lieferketten abgebildet werden können.

Über Redaktion

Chefredakteur